Thales und der Sinn des Lebens – Interview

12. August 2017

dieses kleine Interview ist als Einleitung und als Appetitmacher für den 2. Abend unseres Online-Treffens “Sophie´s Lust” von mir produziert worden.  Es zeigt – mit ein wenig Selbstironie – wie Ernst es Thales mit dem “Erkenne Dich selbst” meinte.  Eine weitere wichtige Facette stelle ich in der kurzen Einleitung des 2. Online-Abends dar – wobei ich ebenfalls ein kleines Appetithäppchen unter das Video einstelle:

Thales glaubte, dass das Leben am besten geführt wird, wenn man die Balance zwischen Freiheit und Freundschaft (=Verbundenheit) richtig für sich justiert. Das habe ich mal graphisch dargestellt..

 

und dabei zwei Menschentypen eingetragen: Jemand der mehr Wert auf Freiheit legt und jemand der mehr Wert auf Freundschaft legt. Ist nicht ganz unwichtig für sich selbst zu wissen, was man will, oder?

Überlegt Euch also für den diesen 2. Abend:  Welche Fragen rund um das Thema: “Der Sinn meines Lebens” würde ich Thales stellen. Die versuchen wir dann an diesem Abend ( 17.September 21h) gemeinsam zu diskutieren.

Grüsse Doc

Philosophie und der Sinn Deines Lebens – Einladung

5. August 2017

liebe Freunde,

am 3. September starte ich mit meinem neuen Workshop und Treff für Menschen, die Liebhaber der Weisheit (= Philosophen) sind oder es gerne werden möchten. Der neue Treff steht auch erstmals wirklich fast jedem zur Verfügung, denn es ist ein Online-Treff (die Technik macht es erstmals möglich) und das Thema der kommenden Monate ist:

Könnte es etwas Spannenderes geben? Ich finde nicht.  Ich habe deshalb damit begonnen eine ganz ungewöhnliche Einführung in die Philosophie zu schreiben und zu produzieren. Ich interviewe die Philosophen und frage sie zu dem uns interessierenden Thema – dem Sinn unseres Lebens. Diese Interviews sind ein bisschen fiktiv und ein wenig gewagt, aber sie erfüllen sicherlich ihren Zweck: uns zur guten Fragen und guten Diskussionen zu inspirieren- bei unserem Online-Treff “Sophie´s Lust” für Liebhaber der praktischen Philosophie – erstmals am 3. September um 21h.

eMail an DocWunderbar@gmail.com schicken mit dem Stichwort: “Sophie” und man wird eingeladen für den 3. September.

Hier beginnt diese Geschichte – mit dem Richtfest des Apollon-Tempels 540 v. Chr. :

Der große ApollonTempel in Delphi war wahrscheinlich der größte seiner Zeit im Abendland. Er wurde ca. 540 vor Christus gebaut, als Delphi schon berühmt und gefürchtet war. Er wurde zwar durch einen Bergsturz nochmals zerstört und nochmals aufgebaut, aber es gab dabei nur wenige Änderungen.

In der Zeit davor hatte sich die Pyhthia in einer Felsschlucht neben dem heutigen Besichtigungsbereich in Delphi gezeigt und hatte den Menschen mit Rat zur Seite gestanden. Ich empfehle Ihnen deshalb beim Besuch in Delphi, nicht mit der Meute aus dem Bus zu springen und durch das Eingangstor zu gehen, sondern erst einmal rechts der Straße etwa 200 Meter zu folgen. Sie werden dort die wartenden Busfahrer finden, die sich wie vor 3000 Jahren, dass heilige Wasser von Delphi abfüllen, während sie auf die dummen Touristen warten. Dann folgen Sie dem schmalen Felspfad hinter der Quelle bis in die Schlucht. Plötzlich werden Sie um eine Ecke kommen und dann werden Sie selbst erkennen, wo die Pyhthia, die heilige Frau von Delphi, gesessen und gesprochen hat. Man musste sich wahrscheinlich genau dort hinknien, wo man sie nicht sehen, aber gut hören konnte… und auch das kann man heute noch ausprobieren. Selbst wenn man nur flüstert kann man alles hören.

Als aber 540 v.Christus der Apollon-Tempel fertig wurde, wurde die Phythia dorthin verlegt. Jetzt sprach die Pyhtia wie in Trance oder auf Drogen und eine Horde von Priestern ließ sich gut dafür bezahlen, die gelallten Worte der Phythia zu interpretieren.

Dennoch hatte damals Delphi ein so hohes Ansehen, dass man die klügsten Menschen dieser Zeit darum bat, einen Spruch auf dem Tempel zu hinterlassen. So erzählt es eine Anekdote. Allerdings sind zwei der 7 Sprüche auf den Ruinen immer noch zu finden, was die Anekdote doch um einiges glaubhafter macht.

Das sind die 7 Sprüche, die die Weisen dieser Zeit auf dem Tempel hinterliessen:

Chilon: „Erkenne Dich selbst“ (auf dem Frontspitz)

Periandros: „Das Schönste in der Welt ist die Ruhe“ (neben dem Hauptportal)

Solon: „Lerne zu gehorchen und Du wirst lernen zu befehlen“ (in einer Ecke der Vorhalle)

Pittakos: „Gib das Dir Anvertraute zurück!“ (in den Fußboden gemeisselt, wo der Fragende nach der Waschung niederkniete und die Antwort der Pyhthia hörte- ist noch fragmentarisch da)

Thales: „Gedenke der Freunde“ (Sockelmauer außen – noch sichtbar)

Kleobolus: „Alles mit Maß“ (neben dem Hauptportal)

Bias: „Die meisten sind schlecht“ (vermutlich auf einer der Seitentreppen im Fußboden- aber nicht erhalten – oder von mir nicht gefunden)

Natürlich habe ich sie bei dieser Gelegenheit gleich interviewt.. und damit die Diskussionsgrundlage für unser erstes Treffen des Online-Treff: Sophie´s Lust gelegt: denn genau darum wird es am 3. September gehen:

Sie wollen am 3. September dabei sein? Auch gerne nur mal schnuppern? (Dies ist ein Nicht-kommerzielles Meeting – auch ohne weltanschauliche oder Ziele – nur für Menschen, die Freude/Interesse an Philosophie haben – ein Vorwissen ist nicht erforderlich – wer Humor hat ist bereits gut vorbereitet)

eMail an DocWunderbar@gmail.com schicken mit dem Stichwort: “Sophie” und man wird eingeladen für den 3. September.

Ralf Schmitz und die SMS von Mama

25. Juli 2017

Das erinnert mich an Liebe

18. Juli 2017

liebe Freunde,

es gibt keinen Zweifel, dass dieser Blog “von gestern” ist.  Die Welt hat mich überholt. Und dann stelle ich auch noch häufiger Musikvideos ein. Weil ich glaube, dass Musik dem Göttlichen sehr nahe ist. So ist auch dieses Video einfach in jeder Hinsicht “unsterblich”.

Aber am anderen Ende dieses Blogs ist immer noch der Doc. Einer der glücklichsten Menschen auf diesem Erdball. Auch wenn ich immer häufiger unsichtbar bin. So bin ich doch noch da. Und ich bin glücklich, trinke ein wunderbares Glas Wein, habe gerade Hackfleisch mit Paprika in Wallnuss-Soße gegessen..  einfach göttlich. Ich bin  wach . Lebendig, Glücklich. Ich bin außer mir vor Glück. Ich schmunzele. Immer wieder und ich lächle Euch an.

Ich lasse mir jeden Tag von Euren Sorgen berichten. Oft folgt Ihr nur dem merkwürdigen Pflichtgefühl, nicht Euch selbst. Obwohl es Euch nicht gut tut.

Mal steht Ihr nur zu dem dem, was Ihr sein wollt, nicht zu dem, was Ihr seid. Obwohl es Euch nicht gut tut.

Oft seid Ihr verzweifelt, obwohl das Gute Euch umgibt, so dass Ihr nur mit den Fingern schnippen müsstet, um König zu sein.

Aber seitdem ich Magier bin, habe ich Euch losgelassen. Kämpfe an Eurer Seite nur noch, wenn Ihr mich direkt danach fragt. Aber das Fragen habt Ihr  eingestellt. Ich weiss nicht warum. Das macht mich unsichtbar.

Mein Sternzeichen findet das furchtbar. Aber dieser Blog bleibt noch ein bisschen online. Für den Fall, dass noch jemand hören will. Jemand umarmt sein will.

Das erinnert mich an Liebe….

Grüsse Doc

Sommerrätsel – wow

17. Juli 2017

liebe Freunde,  hier ein paar wirklich schöne Sommerrätsel… denn nachweislich rostet unser Gehirn im Sommer … wenn wir zuviel Nichtstun. Dann fordert Eure Familie mal raus:

Warum? (noch ein schönes Lied)

15. Juli 2017

Das Reich der Träume

12. Juli 2017

liebe Freunde,

Cenas unglaubliches neues Bild aus Gruissan ist der Anlaß für ein paar Gedanken.

Die Wissenschaft bezweifelt bis heute ganz ernsthaft, dass ein Mensch zwischen Traum und Wirklichkeit unterscheiden kann. Sie muss zwar zugeben, dass wir uns im Traum sehr selten selber zwicken, aber verlässlich ist es eben nicht, dass wir im Traum plötzlich erwachen und dann auf die Idee kommen, uns selber zu kneifen.

ShipofDreams

Die alten Griechen glaubten nicht nur an einen Fährmann (über den Styx) in das Reich der Toten, sondern sie glaubten auch, es gäbe einen Fährmann hinüber ins Reich der Träume. Allerdings war damit die Vorstellung verknüpft, dass die Seele sich vom Körper trennen könne und für eine Weile ganz unbeschränkt in Welt der freien Vorstellung eintreten könne. Nur auf den ersten Blick erscheint uns diese Vorstellung heute fern, denn in Wirklichkeit brauchen wir sie beinahe täglich, um nicht emotional zu verzweifeln: Denn jeder weiss, dass genau in diesem Augenblick Millionen von Tiere und Menschen irgendwo auf der Welt gequält werden. Das ist sogar Teil unserer systematischen Massentierhaltung (Billigfleisch für jeden). Und würden wir nicht glauben, dass eine Seele sich von ihrem gequälten Körper trennen könnte: wer würde das aushalten können?

So steht das Boot bereit und wenn der Körper in all zu großer Qual versinkt.. dann besteigt die Seele das Boot und fährt davon…..

Grüsse Doc

Grüsse von der Hanauer Sommernacht

1. Juli 2017

liebe Freunde,

heute war wieder die Hanauer Sommernacht und wir haben schön gefeiert. Schade nur, wenn Ihr nicht dabei ward.

 

Beste Grüsse Doc

Ja, nachts schaue ich in die Sterne

22. Juni 2017

ich weiss nicht warum, aber ich liebe dieses Lied:

Gänsehaut – wie gut sind Sie im annehmen?

16. Juni 2017

Liebe Freunde,

wenn Ihr mal einen Superstar völlig, völlig verzweifelt, überwältigt, entsetzt und eben “annehmend” sehen wollt, dann schaut Euch mal diesen Link an:

Ich bette ihn extra nicht ein, weil er liebevoll eingepflegt – mit deutscher Übersetzung – aber auch dem französischen Orginaltext und einer kleinen Einleitung eines Weisen ist. Ich lasse Euch aber gleich an den Anfang des Wesentlichen springen…. https://youtu.be/JZjrkSb_Ccw?t=1m30s….

Wenn Euch ein Schauer über den Rücken läuft…. dann denkt an mich!

Doc